Der Movement Action Plan (MAP) -
ein Aktionsplan zum Aufbau erfolgreicher sozialer Bewegungen

am Dienstag, 16.2.21, 18:30-20:30 Uhr

mit Gästen aus der Anti-Atom-Bewegung und Anti-Braunkohle-Bewegung

Der Movement Action Plan (MAP, Aktionsplan für soziale Bewegungen) ist ein Analyse-Instrument für erfolgreiche soziale Bewegungen. Er wurde von dem US-amerikanischen Aktivisten Bill Moyer entwickelt. Moyer fand bei der Untersuchung erfolgreicher sozialer Bewegungen heraus, dass diese typischerweise in acht aufeinander folgenden Phasen verlaufen, die sie alle – mit langem Atem, mit Hochs und Tiefs, Erfolgen und Gefühlen von Scheitern – durchlaufen müssen.
Der Movement Action Plan bietet Orientierung, in welcher Phase sich eine Bewegung auf dem Weg zum Erfolg befindet. Er beschreibt für jede Phase, welche unterschiedlichen strategischen Ziele von Bedeutung sind, um die Bewegung voran zu bringen. Zudem beschreibt der Movement Action Plan vier unterschiedliche Rollen und Aufgaben, die Akteur:innen in Sozialen Bewegungen in effektiver Form übernehmen müssen, um zum Erfolg einer sozialen Bewegung beizutragen.

In diesem Online-Seminar betrachten wir mit dem Movement Action Plan zwei soziale Bewegungen aus Deutschland: Die „ältere“ Anti-Atom-Bewegung und die „jüngere“ Anti-Braunkohle-Bewegung. Dazu haben wir zwei Gäste eingeladen, die über ihre Erfahrungen mit der Anwendung des MAP für die Konzeption von Aktionen, Kampagnen und Strukturen in den beiden Bewegungen berichten.
Die Reflexion dieser Erfahrungen hilft, mit dem MAP auch andere soziale Bewegungen zu analysieren, um strategische Hinweise zu bekommen, wie diese erfolgreich sein können.

Material zur Vorbereitung:
Im Seminar wird der Movement Action Plan nicht ausführlich in allgemeiner Form erklärt sondern über die Anwendung des MAP berichtet. Zur Vorbereitung bitten wir daher darum, die Zusammenfassung des Movement Action Plan zu lesen.

Gäste:
• Lou Marin ist Mitglied des Herausgeber:innenkreises der Zeitung graswurzelrevolution und war in der Anti-AKW-Bewegung u.a. über die Wackersdorf-Jahre 1985-1989 hinweg Delegierter der FöGA (Föderation gewaltfreier Aktionsgruppen) sowie mit einer gewaltfreien Aktionsgruppe in Heidelberg/Mannheim in den 90er Jahren beim Stoppen von Castortransporten aktiv. Die graswurzelrevolution veröffentlichte 1989 die erste deutsche Übersetzung des Movement Action Plan.

• Julia ist mit der Gruppe ausgeco2hlt in der Klimagerechtigkeitsbewegung aktiv. ausgeco2hlt war maßgeblich am Aufbau einer breiteren Protestbewegung gegen Braunkohle im rheinischen Revier ab 2010 beteiligt – vom Aufbau von Basisstrukturen bis zur Kampagne Ende Gelände. Mit dem Bildungskollektiv Phase 5 vermittelte Julia den Movement Action Plan auch in Workshops.

 

Anmeldung zum Online-Seminar "Movement Action Plan"

geschlossen, keine Teilnahme mehr möglich

am Dienstag, 16.2.21, 18:30-20:30 Uhr

    -> Die Teilnahme am Webinar ist kostenlos.

    -> Anmeldung bis spätestens Sonntag 14.2.21. Nach der Anmeldung, spätestens in den Tagen vor dem Webinar, erhältst du einen Link zum Online-Meeting.

    -> Sei bitte 15 Minuten vor Beginn des Webinars um 18:15 Uhr im Online-Meeting, damit wir eventuelle technische Probleme noch gemeinsam beheben können.

    -> Bitte die Zusammenfassung des Movement Action Plan lesen.